Oboe

Die Oboe und ihr Musiker - eine ganz persönliche Beziehung!

 
"Einige sterben, bevor sie je gesungen haben, andere dienen uns während Wochen aufs Beste!" aus "Das Schilfrohr singt" von Alain Girard.

Die Rede ist vom Mundstück der Oboe, das aus zwei Schilfrohrblättchen besteht (Doppelrohrblatt), und wie das Stimmband beim Gesang den Klang erzeugt. Der Schüler ist am Anfang auf Mundstücke angewiesen, die ihm sein Lehrer macht (gekaufte Mundstücke befriedigen im Allgemeinen nicht). Später muss er sich selber mit dem Rohrbau beschäftigen. Dadurch bekommt er eine ganz besonders persönliche Beziehung zum Instrument.
 
Beschenkt mit einem äusserst reichen und feinen Klang, spielt die Oboe sowohl im Ensemble wie auch als wunderbare Solistin und verfügt dabei über ein grosses reichhaltiges Repertoire. Als ein hohes Holzblasinstrument ist sie seit etwa 200 Jahren eine wichtige Partnerin im Symphonieorchester.
 
Komponisten wie Vivaldi, Händel, Telemann, Bach, Mozart, Strauss und Martinu haben ihr Konzerte gewidmet. In der zeitgenössischen Musik wurden ihre technischen und klanglichen Möglichkeiten unter anderem dank Heinz Holliger, Komponist und virtuoser Oboist, erheblich erweitert.
 
Schilfrohr!
"Seele der Oboe, wie lange musst du behutsam mit Händen und Lippen bearbeitet werden, um die Zeit einer kurzen Liebe zu leben." Edmond Pidoux

Wann kann man damit beginnen?

Ab 10-11 Jahren oder nach Absprache. Die Studiendauer erstreckt sich etwa auf 10 Jahre.

Anschaffungskosten:

ab SFr 4500.- bis SFr 8500.-

Miete pro Monat:

ab SFr 60.-

Besonderes:

Das Spiel der Oboe gewinnt in letzter Zeit immer mehr Liebhaber.

 

Hörprobe

Lehrpersonen: 
Alter: 
ab 8 Jahren